Im Lebensfluss – Kunst und Literatur

Kunst und Literatur

In dieser Sendung möchte ich mich an die Menschen richten, denen Kunst und Literatur viel bedeutet.

Wir sehen in diesem Film, dass es für die Kunst und Literatur keine Altersgrenze gibt, im Gegenteil, gerade wenn Menschen in die Pension einsteigen haben sie die Zeit und die Ruhe ihre künstlerische Ader zu entfalten.

Herr Herbert Eder kam durch Zufall auf das Papiermachermuseum in Laakirchen und ist heute in diesem Haus Museumsführer. Hier hat er die Möglichkeit gefunden, seine Fähigkeiten die er schon als junger Mensch sich angeeignet hat einzusetzen.

Er trägt dazu bei, ein altes Handwerk wieder aufleben zu lassen und damit die Jüngeren sehen und erleben können wie der Buchdruck entstanden ist.

Unser ältester Gast mit seinen 87 Jahren ist Johann Mareder, er ist ein Maler der besonderen Art. Ich bin fasziniert von seinen Bildern und Zeichnungen die vom Porträt bis hin zur Moderne führen. Herr Mareder gibt sein Wissen und Können noch heute an eine Malgruppe (Timelkamer Palette) die bereits seit 20 Jahren besteht weiter.

Auch er hat das Malen so richtig erst begonnen, als er in die Pension eingestiegen ist.

Mit Freude und Frische geht er noch heute seinen vor Jahrzehnten begonnen Künstlerweg weiter.

In jedem von uns steckt ein Künstler, das unser nächster Gast bestätigen kann.

Herr Peter Nöhbauer ist ein vielseitiger Künstler der seine Fähigkeiten als Bildhauer, Maler, Zeichner und Dichter vereint. Für Ihn war die Kunst in seiner schweren Krankheit ein Wegbegleiter und Therapeut zugleich. Seine Liebe zur Kunst wird ihn sein Leben lang begleiten und ihn weiterhin aufrecht halten.

Die Literatur darf natürlich auch nicht zu kurz kommen, und auf diesem Gebiet bewegt sich der Buchautor Herr Günter Kantilli der auch in seiner Pension noch sehr aktiv ist.

Drei Bücher über die Glücksplätze und Kraftplätze des Salzkammergutes hat Herr Kantilli geschrieben. Mit Hilfe seiner Bücher können wir zur Natur und ihren Kräften zurückfinden und wieder lernen, mehr im Augenblick zu leben und diesen auch genießen.

 

Gedanken zur Kunst

Die Kunst kennt kein Alter!

Die Kunst egal in welcher Form, ob in der Malerei, in der Bildhauerei oder in der Literatur kann ein Ausdruck dessen sein, was der Künstler fühlt, denkt oder tut.

Die Kunst kann ein Wegbegleiter oder Therapeut in guten wie in schwierigen Zeiten sein.

Die Kunst kann zum aufarbeiten meiner Vergangenheit eine wesentliche Rolle spielen.

Die Kunst kann auch Ausdruck meiner Freude und meines glücklichen Lebens sein.

Die Kunst ist oft das Sprachrohr zwischen den Menschen.

Die Kunst hat es in der Vergangenheit und wird es auch in der Zukunft tun, nämlich die Welt verändern und mitgestalten.

Eine wahre Kunst ist es, die Kunst zu verstehen wie sie ist!

© Heinrich Harant

Moderator-Harant-TV

Author: Moderator-Harant-TV

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.