Ostern, Ostern

Ostern, Ostern, „mein Gott na“,
wia geht’s dar denn, geh sag scho ha?
Wia früher is scho lang nix mehr,
027 d’Osterhasn habm a Gscherr.

D’Kinder glaubm nimmer dran
und fangan glei zun Lästern an,
wann de Kloan recht juchzn,
lachan zwegn bunte Ostersachan.

Bleibt uns aber d’oane Freid,
do über de ganz kloana Leit;
mir wer(d)n mit ehna wieder jung,
roatn voi Erinnerung.

Unsre Oitn, is ganz klar,
de wissn nu wia’s früher war;
lassn si an Gspoaß net nehma,
oi Jahr tuan sie pecka kemma!

Liane Gruber

Author: Liane Gruber

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.